Deichbrand Festival 18. - 21. Juli 2024 Cuxhaven/Nordholz
Tickets
Menü

Awareness

Hier gibt's das Awareness Konzept in einfacher Sprache: 
Deutsch
Englisch

Wir vom DEICHBRAND Festival haben uns auf den Weg gemacht, unser Festival im Hinblick auf Akzeptanz und euer Wohlbefinden weiterzuentwickeln. Uns ist bewusst, dass es sich hierbei um einen stetigen Prozess handelt, den wir als Festivalteam mit allen Mitarbeitenden und den Besuchenden gemeinsam gestalten wollen. Unser Awareness Konzept enthält Informationen, die für alle beim Festival anwesenden Personen gelten. Bitte lest euch die folgenden Punkte sorgfältig durch. Wir wünschen uns, dass sich alle Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht, sexueller Orientierung, Hautfarbe, ethnischer Zugehörigkeit, Religion, Alter oder Fähigkeiten akzeptiert und sicher fühlen können - hierfür sind wir alle verantwortlich. Wir tolerieren deshalb keinen Sexismus, Rassismus, Antisemitismus, Queer- und Transfeindlichkeit, Altersdiskriminierung, Ableismus, oder jede andere Form von Diskriminierung oder übergriffigem Verhalten auf dem DEICHBRAND Festival.

Wichtig ist uns als DEICHBRAND Festival, dass wir sensibel und respektvoll miteinander umgehen. Ganz nach unserem Motto: One Festival, One Family, One Love.

Falls ihr oder eine andere Person belästigt oder diskriminiert werdet, könnt ihr jederzeit Unterstützung durch unser Awareness Team auf dem Festival erhalten.

Wenn ihr zu einzelnen Begriffen Fragen habt, findet ihr alle wichtigen Begriffe hier im Glossar von Safe the Dance.

Wir freuen uns auf ein grandioses DEICHBRAND 2024 mit euch!

Eure Brandstifter:innen

  • Was ist Awareness?

    To be aware bedeutet erstmal aufmerksam sein bzw. ein Bewusstsein haben und für die Probleme und Grenzen von Personen sensibel sein. Awareness ist dabei ein Konzept, das sich mit dem respektvollen Verhalten miteinander beschäftigt. Es geht darum, sich gegenseitig zu unterstützen und einen Raum zu schaffen, in dem sich alle wohlfühlen können und keinerlei Übergriffe oder diskriminierendes Verhalten geduldet werden.

    Dabei werden Grenzüberschreitungen individuell von den Betroffenen definiert: Welche Vorfälle dazu führen, dass sich Menschen angegriffen, missachtet, diskriminiert, verletzt, herabgewürdigt oder überfordert fühlen, wird nicht infrage gestellt. Was für eine Person eine unbedenkliche Kleinigkeit darstellt, kann bei anderen Personen schon dazu führen, dass ihnen dadurch die Freude am Feiern oder der Veranstaltung vergeht. Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob euer Verhalten in Ordnung ist, empfehlen wir euch im Zweifelsfall: Lieber einmal zu viel als zu wenig nachfragen. Bei Vorfällen können sich Betroffene an unser geschultes Awareness Team vor Ort wenden, um Unterstützung zu erhalten. Ihr findet das Team an dem Awareness Point in den Talking Trees und Streifen auf dem Gelände. Kontaktmöglichkeiten findet ihr weiter unten.

  • Code of Conduct

    WIR GLAUBEN BETROFFENEN
    Menschen, die eine Grenzüberschreitung erleben, stehen im Mittelpunkt unseres Handelns. Wir glauben ihren Schilderungen und stehen ihnen solidarisch zur Seite. Unser Ziel ist es, sie zu ermächtigen, indem wir auf ihre Bedürfnisse eingehen. Sodass sich Betroffene wieder soweit sicher und gut fühlen, dass sie das DEICHBRAND Festival genießen können und eine gute Zeit haben.

    PASST AUFEINANDER AUF
    Ihr habt das Recht, euch sicher und respektiert zu fühlen. Wenn ihr euch belästigt oder unwohl fühlt, könnt ihr euch jederzeit an das Awareness Team oder die Festival-Mitarbeitenden wenden. Wenn ihr seht, dass eine andere Person Hilfe braucht: fragt bei der betroffenen Person nach, ob sie Unterstützung wünscht oder gebt dem Awareness Team Bescheid. Sie nehmen alle Schilderungen ernst.

    WIR TEILEN SPACE
    Bitte achtet alle darauf, wie viel Raum ihr einnehmt, besonders beim Tanzen, auf dem Campingplatz (Lautstärke, Konsum) oder in Gesprächen. Wir wollen alle feiern, ohne dass sich andere bedrängt fühlen!

    NUR JA HEISST JA
    Beim DEICHBRAND wollen wir alle gemeinsam Spaß haben. Dazu gehört, dass wir darauf achten wollen, die Grenzen von Anderen zu respektieren. Fragt nach, ob euer Gegenüber mit euch sprechen, interagieren oder feiern möchte. Auch eine fehlende Zustimmung oder ein “vielleicht” sind kein ja! Wenn es doch dazu kommen sollte, dass sich eine Person unwohl fühlt: jede Person hat das Recht zu entscheiden, wann eine Grenze überschritten wurde.

    ÜBERNEHMT VERANTWORTUNG FÜR EUER HANDELN
    Bemüht euch, offen zu sein und zuzuhören. Es ist uns wichtig, dass wir alle Verantwortung für unser Handeln übernehmen. Dazu gehört, dass wir uns alle selbstständig weiterbilden und informieren. Auch wenn ihr keine bösen Absichten habt: wenn sich eine Person von euch verletzt fühlt, steht das über eurer Intention.

    GESCHLECHT IST NICHT SICHTBAR
    Bitte schließt nicht vom äußeren Erscheinungsbild auf das Geschlecht von anderen Personen. Nur weil ihr eine Person als männlich oder weiblich lest, bedeutet das nicht, dass diese Person sich auch so identifiziert. Von anderen Menschen ein falsches Geschlecht zugeschrieben zu bekommen, kann außerdem sehr weh tun. Bitte fragt im Zweifel nach, mit welchem Pronomen (er, sie, they, gar keins, …) die Person angesprochen werden möchte.

    ALL GENDER TOILETTEN
    Nicht binäre, trans* und inter* Personen erfahren auf Toiletten oft Diskriminierung sowie verbale und physische Gewalt. Alle Toiletten sind All Gender Toiletten. Bei den Dixi Toiletten gibt es allerdings keine Möglichkeit, sich die Hände zu waschen. Die wassergespülten Toiletten sind im Lageplan eingezeichnet und verfügen über Wasser und Seife. Daher sind sie besser dafür geeignet, Hygieneprodukte zu wechseln.

    ALL GENDER DUSCHEN
    Genderneutrale Duschen findet ihr im Sanitärcamp auf Womo Central (direkt am Campeingang).

    KONSUM & GRENZEN
    Das DEICHBRAND Festival möchte, dass alle eine tolle Zeit verbringen können und dazu gehört für viele der Konsum von Alkohol. Trotzdem gilt: Bitte seid achtsam und verantwortungsvoll im Umgang damit, denn der Konsum beeinflusst euer Verhalten und eure Wahrnehmung. Wichtig ist, dass jede Person die eigenen und die Grenzen anderer immer noch wahrnehmen kann.

    GRATIS LEITUNGSWASSER
    Denkt daran, ausreichend Wasser zu trinken! Es gibt kostenfreie Trinkwasserstationen auf dem gesamten Festivalgelände. Ihr findet sie auf dem Geländeplan. Wir empfehlen euch, leere faltbare Trinkflaschen mitzunehmen.

    FOTO & VIDEO: NUR MIT ZUSTIMMUNG!
    Wenn ihr Fotos/Videos machen möchtet, auf denen andere Gäste zu sehen sind, bittet immer um Erlaubnis. Insbesondere wenn ihr es in sozialen Medien posten möchtet: Nicht jede Person möchte im Internet abgebildet werden und was einmal hochgeladen ist, bleibt dort für immer auffindbar. Sollte das DEICHBRAND Mediateam euch fotografieren oder filmen und ihr möchtet das nicht, könnt ihr euch direkt an sie wenden und die Löschung fordern. Das Mediateam ist durch entsprechende T-Shirts oder Pässe gekennzeichnet.

  • Kontakt mit dem Awareness Team

    Wenn ihr euch belästigt, unwohl oder diskriminiert fühlt, könnt ihr euch jederzeit an das Awareness Team wenden, um Unterstützung zu erhalten. Hierfür haben wir für euch vor Ort eine Anlaufstelle und zusätzlich ein Team, welches auf dem Gelände unterwegs ist, eingerichtet.

    Das Awareness Team ist erkennbar durch Westen (pink) und unser Awareness Symbol:


    Ihr erreicht das Awareness Team auf dem Festival via Signal, Telegram, WhatsApp, SMS oder Anruf:

    0177 - 1871851

    Der Awareness Point ist in den Talking Trees zu finden.

    Dieser ist über den gesamten Festivalzeitraum durchgehend besetzt: Mittwoch (15:00 Uhr) - Montag (12:00 Uhr)

    Vor oder nach dem Festival könnt ihr (auch anonym) über das Kontaktformular unten auf der Seite Fragen stellen, Wünsche und Feedback äußern.

    Am Awareness Point liegt Infomaterial zu Anlaufstellen z.B. für Betroffene von Diskriminierung, Personen mit psychischen Erkrankungen in der Umgebung sowie bundesweit aus. Dort hängen auch Informationen zu telefonischen Unterstützungsstellen aus. Alles, was ihr dem Awareness Team mitteilt, ist vertraulich - außer ihr wünscht euch, dass es weiter kommuniziert wird.

  • Rückzugsraum

    Das DEICHBRAND Festival bietet an dem Awareness Point Rückzugsräume an, die im Fall eines Vorfalls genutzt werden können. Hier können vertrauensvolle Gespräche mit dem Awareness Team stattfinden. Diese Räume können auch für neurodiverse Personen (z.B. ADHS/ Autismus-Spektrum) genutzt werden, wenn sie Ruhe brauchen.

  • Hilfe ohne Begründung: "Wo geht's nach Panama?"

    Das Awareness Team kann nicht überall auf dem Festivalgelände gleichzeitig sein. Mit der Frage “Wo geht’s nach Panama?” können alle Festival-Mitarbeitenden (Awareness Team, Security, Barpersonal, Festivalcrew, etc.), die ein pinkes Panama/Awareness Band tragen, um Hilfe gebeten werden. Dabei werden keine Rückfragen gestellt. Die Mitarbeitenden nehmen die betroffene Person zunächst mit an einen ruhigeren Ort. Dort kann selbst bestimmt werden, welche Form der Unterstützung gewünscht wird.

    Kurz erklärt:

    • Fragt unser Personal (mit Panama/Awareness Band) "Wo geht's nach Panama?"

    • Wir helfen euch ohne Rückfragen & bieten die Möglichkeit eines Rückzugsortes

    • Ihr entscheidet, wie euch geholfen wird! Z.B. durch Kontakt zum Awareness Team, Sanitätsdienst, Polizei

    • Wichtig: “Wo geht’s nach Panama?” ist ein zusätzliches Angebot. Natürlich könnt ihr auch ohne den Satz jederzeit das Awareness Team und alle Mitarbeitenden auf dem Festival ansprechen und um Unterstützung bitten, ohne dies begründen zu müssen

  • Wenn ihr etwas beobachtet, das für euch übergriffig wirkt

    Sprecht die betroffene Person an und frage sie, ob sie Unterstützung möchte. Ihr könnt der Person sagen, wo sie das Awareness Team findet, es für sie kontaktieren oder die Person zum Awareness Point begleiten. Überlegt euch, wie ihr in solchen Situationen handeln und eingreifen könntet: Welche Hilfe würdet ihr euch in dieser Situation wünschen?
    Denkt dran: Wenn jemand keine Hilfe möchte, ist das absolut ok.

  • Beispiele für Grenzüberschreitung/Diskriminierung

    • Rassistische oder sexistische Witze

    • Personen zu nahe kommen und ihren Raum nicht respektieren

    • Personen mit Zahlenschildern bewerten

    • Anstarren

    • Personen ohne ihre Zustimmung anfassen

    • Catcalling

    • Den Rollstuhl einer Person ohne Erlaubnis anfassen

    • Personen in die Haare fassen

    • Blackfacing

    Bitte beachtet: Diese Liste ist nicht vollständig!

  • Zivilcourage: 7Ds Of Bystander Intervention

    Das Awareness Team kann nicht überall sein. Deshalb ist es uns wichtig, dass ihr als Gäste oder Mitarbeitende auch euren Teil zu einem tollen, sichereren Festival für alle beitragt! Dazu gehört, dass ihr handelt, wenn eine Person in euren Augen Unterstützung benötigt. Dabei ist es wichtig, dass ihr direkt mit der betroffenen Person sprecht und fragt, ob sie Unterstützung braucht. Es ist völlig in Ordnung, wenn ihr euch in der Situation erst einmal überfordert fühlt. Weil es nicht immer einfach ist, Handlungsoptionen zu kennen, sind hier ein paar einfache Tipps.

    Bitte beachtet: Wenn eine Person keine Hilfe will, respektiert bitte ihre Entscheidung. Denkt daran, dass die Polizei nicht für alle eine gute Wahl ist. Wenn ihr das Gefühl habt, dass das Leben einer Person in unmittelbarer Gefahr ist, ruft den Rettungsdienst (112), Polizei (110) oder die Security.

    Bei allem was ihr tut, stellt immer sicher, dass ihr selbst sicher seid!


    1. DIAGNOSTIZIEREN / DEFINIEREN
    Der erste Schritt, um einer Person zu helfen, ist zu wissen, dass sie in Schwierigkeiten ist. Haltet eure Augen offen und lernt so solche Situationen zu erkennen.


    2. DIREKTES EINSCHREITEN
    Schaut nicht weg, wenn ihr grenzüberschreitendes, gewaltvolles oder diskriminierendes Verhalten beobachtet. Sprecht die betroffene Person direkt an, teilt ihr mit, was ihr beobachtet habt und fragt nach, ob sie Unterstützung braucht.

    Beispiele:

    • Sollen wir zusammen woanders hingehen (z.B. Freund:innen suchen)?

    • Empfindest du diese Person als übergriffig, brauchst du Unterstützung?

    • Soll ich dich zum Awareness Team begleiten oder es für dich kontaktieren?

    Oder: Sprecht die gewaltausübende Person direkt an und sagt ihr unvermittelt, dass es sich hier um Belästigung handelt und sie damit aufhören soll.


    3. DAVON ABLENKEN
    Versucht indirekt die Situation durch ein Ablenkungsmanöver zu deeskalieren. Lenkt die Aufmerksamkeit von der betroffenen Person ab, sodass sie - sofern sie das wünscht - unauffällig gehen kann.

    Beispiele:
    Beginnt ein Gespräch mit der gewaltausübenden Person, fragt nach der Uhrzeit, einer Wegbeschreibung oder dem WC. Oder werdet kreativ: fangt laut an zu singen und zu tanzen - lasst euch etwas einfallen, das die Aufmerksamkeit auf euch zieht.


    4. DELEGIEREN
    Bittet eine andere Person um Hilfe: Zieht das Awareness Team oder eine Person hinzu, der ihr zutraut, die Situation zu deeskalieren. Das kann ein:e Freund:in, Mitarbeitende des Festivals, Security oder eine andere Person vor Ort sein. Weist auf den Vorfall hin und fragt nach Hilfe. Wenn ihr jemanden von weiter weg einbeziehen möchtet, sprecht diese Person konkret an: "Hey, du im roten Pulli, kannst du helfen?"

    5. DANACH UNTERSTÜTZEN
    Nicht immer können wir direkt eingreifen, aber es ist immer möglich, im Anschluss an die Situation auf die betroffene Person zuzugehen und nachzufragen: Bist du okay? Kann ich etwas für dich tun? Soll ich jemanden für dich anrufen? Ihr könnt immer auf das Awareness Team hinweisen und die Person dorthin begleiten oder das Awareness Team kontaktieren.

    6. DOKUMENTIEREN
    Falls ihr das Gefühl habt, nicht sicher zu sein oder ihr euch nicht traut zu helfen, könnt ihr die Situation dokumentieren (Notizen, Bild, Video), um der betroffenen Person im Anschluss an den Übergriff die Möglichkeit zu geben, dieses Material z.B. für eine Anzeige zu nutzen. Versucht möglichst genau zu notieren, wo und was passiert ist und wie die Beteiligten aussahen. Gebt der betroffenen Person Bescheid, dass ihr Zeug:in des Vorfalls geworden seid und bietet an, das Geschehene schriftlich festzuhalten.

    7. DISKUTIEREN
    Wir brauchen mehr Menschen, die über Belästigung und Zivilcourage Bescheid wissen. Helft mit, das Thema zu verbreiten, indem ihr mit Freund:innen über Diskriminierung und andere Formen von Belästigung sprecht und ihnen zeigt, wie einfach es ist, einzugreifen

  • Wir freuen uns über Feedback

    Wir haben unser Awareness Konzept in Zusammenarbeit mit Safe the Dance entwickelt, einer Agentur für Inklusion, Diversität und Awareness, und möchten es stetig weiter verbessern. Deshalb freuen wir uns über eure Perspektiven, Erfahrungen und Vorschläge! Ihr könnt euch damit jederzeit an uns wenden – auch anonym über das Kontaktformular unten auf der Seite.

Inklusion

Auf dem DEICHBRAND soll es für alle Gäste reibungslos funktionieren: Deswegen gestalten wir unser Festival so barrierefrei wie möglich. Denkt bitte daran, dass Benachteiligungen oder Behinderungen nicht immer sichtbar sind. Was für euch selbstverständlich ist, ist nicht automatisch “normal” für alle anderen.

Alle ausführlichen Infos zur Inklusion auf dem DEICHBRAND Festival findet ihr hier!

E-Mail: [email protected]

Telefonnummer (vor dem Festival): 040 607 798 000

Kontaktformular

Alle Angaben sind freiwillig. Ihr könnt uns auch anonym kontaktieren und keine Angaben zur Person machen. Bitte beachtet, wenn ihr keine Angaben zu eurer Person bzw. Kontaktmöglichkeiten angebt, dann können wir euch keine Rückmeldung oder Antwort geben.



Hiermit willige ich – jederzeit widerruflich – in die Verarbeitung meines Vornamens / Nachnamens / E-Mail-Anschrift / Telefonnummer / IP-Adresse / URL zum Zwecke der Nutzung des Formulars ein. Rechtsgrundlage ist: Art. 6 Abs. 1 S 1 lit a DSGVO. Ich bin über 16 Jahre alt, andernfalls erkläre ich, dass meine Eltern einverstanden sind. Ihre Daten werden von uns nicht an Dritte weitergegeben. Wir weisen darauf hin, dass die für die Benutzung des Formulars von uns erhobenen personenbezogenen Daten nach Erledigung der von Ihnen gestellten Anfrage gelöscht werden. Sie haben folgende Rechte in Bezug auf Ihre personenbezogenen Daten: Widerruf, Auskunft, Berichtigung und Vervollständigung, Löschung, Einschränkung, Erhaalt einer geordneten Aufstellung und/oder Widerspruch gegenüber der Aufsichtsbehörde (Art. 7 Abs. 3, 15-18, 20 und 77 DSGVO). Die Ausübung Ihrer Rechte richten Sie an: [email protected]. Hier können Sie unsere vollständige Datenschutzerklärung lesen.